Geliebte Klamotten halten:So geht nachhaltiges Waschen

Gemeinsam können wir eine #WasteLessFuture schaffen. Nachhaltiges Waschen ist ein Element, um dieses Ziel zu erreichen, denn es ist wichtig, dass unsere Kleidung lange hält. Wenn sie in gutem Zustand bleiben, tragen wir sie gerne und behalten sie länger. Generell sollte Kleidung waschbar sein und daran halten wir uns bei Natascha von Hirschhausen. Tauchen wir also tief in den Waschprozess ein: 

Wir werfen einen Blick auf die Inhaltsstoffe von Waschmitteln, geben auch unsere Empfehlung ab und teilen den Hintergrund, was Waschbarkeit und langlebige Kleidungsstücke für unseren Designprozess bedeuten.

Was passiert während des Waschvorgangs?

Es gibt vier Faktoren, die den Waschprozess beeinflussen: mechanische Einwirkung, chemische Einwirkung, Hitze und Zeit.

1 warum es wichtig ist, dass unsere Wäsche aneinander flirten und reiben kann

Eine mechanische Wirkung tritt auf, wenn sich die Wäschetrommel dreht. Die Wäschestücke reiben aneinander und entfernen so zusammen mit der Chemie die Flecken. Es ist wichtig, die Maschine nicht zu über- oder unterlasten, da sie sonst nicht ausreichend reinigt.

2 & 3 das Gegenteil von schnell und schmutzig

Dann gibt es noch den Faktor Temperatur. 30 - 40 Grad reichen auf jeden Fall aus, um Ihre Wäsche zu reinigen, denn die Chemikalien sind am wichtigsten, um Flecken zu entfernen. Das Waschen bei diesen niedrigeren Temperaturen spart Energie und ist umweltfreundlicher. Diese Temperatur ist notwendig, damit die Chemikalien aktiv sind.Obwohl kälteres Waschen umweltfreundlicher ist, wäre es nicht sinnvoll, kälter als 30 (außer Wolle) zu waschen, denn je kälter wir waschen, desto mehr Zeit wird benötigt..

Und was ist mit den Bakterien, wenn Sie bei 30-40 Grad waschen? Die meisten von ihnen werden durch den Waschprozess selbst entfernt – zurück bleiben nur wenige Bakterien, die natürlich sind und sowieso von Ihrem Körper stammen. Also keine Sorge, Bakterien helfen Ihnen, gesund zu bleiben. 

4 die chemie im inneren: wie waschen funktioniert

Was steckt eigentlich im Waschmittel, das Ihre Kleidung sauber macht? Natürlich stecken in Spezialwaschmitteln immer besondere Inhaltsstoffe. Am wichtigsten sind die Tenside..

Tenside sind Chemikalien, die eine einzigartige Eigenschaft haben, die sie für den Waschprozess so vorteilhaft macht. Sie können Fett und Schmutz mit Wasser verbinden. Das können sie, weil sie einen wasseranziehenden und einen wasserabweisenden Teil haben. Der wasserabweisende Teil reagiert mit den Flecken und jeglicher Art von Schmutz auf Ihrer Kleidung. Der andere Teil reagiert mit Wasser. Zusammen mit der Wasserbewegung wird der Schmutz von Ihrer Kleidung entfernt.

Tenside können aus Pflanzen oder Erdöl hergestellt werden. Wenn sie jedoch aus Erdöl hergestellt werden, sind sie nicht biologisch abbaubar, was bedeutet, dass sie jedes Mal, wenn Sie Ihre Kleidung waschen, als Nanoplastik ins Meer freigesetzt werden. Durchschnittlich verbraucht jeder 4-Personen-Haushalt in Deutschland jährlich 30 kg Waschmittel.

sustainable washing and how it works

Können Chemikalien natürlich sein??

Die chemische Wirkung kommt vom Waschmittel. Es entfernt den Schmutz mit seinen Eigenschaften. Es ist wichtig zu wissen, dass einige Waschmittel aus Erdöl hergestellt werden können. Leider sind sie schädlich, da sie Nanoplastik in die Ozeane bringen. Später gelangen sie zusammen mit Mikroplastik in die Nahrungskette vieler Tiere wie Fische, Schildkröten oder Vögel. Sie können eine sehr schädliche Wirkung auf sie haben, wie z. B. eine Blockierung ihres Verdauungstrakts. Im Vergleich dazu ist der Einfluss der Verwendung natürlicher Waschmittel ziemlich groß. Öko-Waschmittel wie ECOVER verwenden beispielsweise nachwachsende Rohstoffe wie Pflanzenöl.

Was ist mit den unhöflichen und hartnäckigen Flecken??

Enzyme bekämpfen diese! Sie sind auch in Ihren normalen Waschmitteln enthalten. Diese Enzyme kümmern sich um die wirklich hartnäckigen Flecken, denn sie fressen buchstäblich Proteine. Aber Achtung! Stoffe wie Seide und Wolle basieren ebenfalls auf Proteinen. Aus diesem Grund benötigen Sie ein spezielles Waschmittel, wie z. B. ein Feinwaschmittel speziell für Seide und Wolle.

auch willkommen auf der party: mehr zutaten

Auch Wasserenthärter gehören dazu, sie halten den Kalk von den Tensiden fern. Es stellt sicher, dass die Tenside den Schmutz wirklich entfernen. Die meisten Waschmittel enthalten die richtige Menge an Wasserenthärtern, sodass Sie keine zusätzlichen Weichmacher hinzufügen müssen. Tatsächlich können sie schädlich für Ihre Kleidung und die Umwelt sein, da sie größtenteils aus Erdöl bestehen.

Natürlich möchten Sie, dass Ihre Wäsche frisch und gut riecht, daher gibt es immer einen leichten Duft. Dann können Bleichmittel, Weichmacher (die aus tierischen Fetten hergestellt werden können) und optische Aufheller vorhanden sein, um den Reinigungsprozess zu beschleunigen.

our recommendation for sustainable washing

unsere empfehlung - und jetzt kommt die werbung

Es ist wichtig, unsere Kleidung zu pflegen und gleichzeitig unseren Planeten sauber zu halten. Deshalb empfehlen wirECOVER. Dieses Waschmittel besteht hauptsächlich aus pflanzlichen Substanzen und ist zudem vegan und tierversuchsfrei.

Wir teilen sogar eine ergänzende Vision, die über unsere Leidenschaft für umweltfreundliche Produkte hinausgeht. Da wir uns bei unseren Kollektionen auf Zero Waste konzentrieren,ECOVER denkt auch, dass wir eine #WasteLessFuture brauchen. Um diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen, haben sie die weltweit erste Zero-Waste-zertifizierte Fabrik eröffnet.

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir eine exklusive Zusammenarbeit mit haben werdenECOVER, und geben Ihnen die Möglichkeit, ihr Öko-Waschmittel auszuprobieren. Jeder Baumwollbestellung wird eine beigefügtECOVER Waschmittel, das für das von Ihnen gewählte Produkt geeignet ist. Also #LetsLiveClean!

Exkurs: Warum die Wahl des Materials der Schlüssel zu langlebigen Kleidungsstücken ist

Es ist wirklich wichtig, einige Grundlagen über Materialien zu verstehen, um richtig zu waschen. 

1. Erkenntnis: Naturmaterialien lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Zum einen gibt es tierische Fasern, die auf Proteinbasis basieren, wie zum Beispiel Wolle oder Seide. Im Gegensatz dazu basieren Pflanzenfasern auf Zellulose. Dazu gehören Leinen, Baumwolle oder Hanf.

2. Erkenntnis: Materialien werden oft gemischt, das heißt, sie bestehen aus mehr als einem Rohstoff. Ein Monomaterial hingegen besteht aus einer einzigen Materialart. Eine Baumwoll-Seide-Mischung ist beispielsweise ein Mischmaterial. Satin aus reiner 100% Baumwolle ist ein Monomaterial.

Das Mischen der beiden Kategorien, also tierische und pflanzliche Fasern, ist durchaus üblich. Wolle und Seide sind hochwertige Materialien und daher eher teuer. Um kosteneffizienter zu sein, werden sie mit billigeren Stoffen wie Baumwolle gemischt. 

Aber wie wir bereits in der chemischen Zusammensetzung erfahren haben, greifen die Enzyme im normalen Waschmittel Proteine an und schädigen dadurch tierische Fasern, da sie auf Proteinen basieren. Daher schadet das Waschen von Materialmix oft der Qualität Ihrer Materialmixkleidung und es gibt kaum eine Möglichkeit, Materialmix richtig zu waschen. Monomaterialien sind die Alternative für Waschbarkeit. Die Verwendung von Monomaterialien klingt nach einer relativ einfachen und unkomplizierten Idee für nachhaltige Kleidungsstücke, aber achten Sie beim Einkaufen genau darauf, da Materialmischungen weit verbreitet sind. 

Bei Natascha von Hirschhausen liegt uns die Langlebigkeit und damit Waschbarkeit unserer Kleidungsstücke am Herzen. Deshalb haben wir uns ein paar einfache Regeln ausgedacht, um das Waschen und Pflegen unserer Kleidungsstücke einfacher zu machen:

  1. Wir verwenden ausschließlich Monomaterialien, also keine Stoffmischungen, da diese waschbar sind.
  1. Wir verwenden nur organische, natürliche und hochwertige Materialien, die frei von Plastik sind. Sie geben kein Mikroplastik an die Ozeane ab und haben beste Trageeigenschaften für deine Haut.

#WasteLessFuture

Entdecken Sie unsere Favoriten

„Nur Kleidungsstücke, die lange und gerne getragen werden, können nachhaltig sein.“