Woche der Moderevolution

Es ist Fashion Revolution Week!

Jedes Jahr ist diese Woche eine tragische Erinnerung daran, warum sich die Modebranche ändern muss. Die Fashion Revolution Week erinnert an die 1134 Toten und Tausende von Verwundeten beim Absturz des Rana Plaza -Gebäudes. Durch die Frage"Wer hat meine Kleider gemacht?"Menschen machen auf die Probleme der Modebranche aufmerksam und fordern Veränderung.

Aber die Schrecken der konventionellen Modeindustrie hören hier nicht auf. Als Natascha 2015 an einem Austauschprogramm zwischen bangladeschischen und Berliner Designern teilnahm, war das, was sie am meisten schockierte, die Verschwendung (Verschwendung?) der Modeindustrie. Sie erlebte Berge und Berge von Textilabfällen hautnah. Jedes Kleidungsstück verursacht durchschnittlich 20 % Abfall allein in Form von Schnitten. Zusätzlicher Abfall wird durch das massive Überproduktionsfeld des westlichen Konsums produziert. Damals entschied sich Natascha, wenn sie jemals ein Label gründen würde, müsste es Zero Waste sein.

Versprechen gehalten!

2016 gründete Natascha ihr selbstbetiteltes Label Natascha von Hirschhausen . Von Anfang an war es das Hauptziel der Marke, Maßstäbe für Nachhaltigkeit in der Mode zu setzen. Jeder Bestandteil unserer Kleidungsstücke wird entlang der gesamten Wertschöpfungskette auf hohe Sozial- und Umweltstandards geprüft. Und mit unseren innovativen Zero-Waste-Mustern sind wir in der Lage, elegante Mode mit deutlich weniger als 1% Abfall anzubieten.


Entdecken Sie unsere Favoriten

„Nur Kleidungsstücke, die lange und gerne getragen werden, können nachhaltig sein.“